Dummytraining

Das große Steckenpferd der Hundeschulinhaberin Ramona Neidlein:

„Obwohl ich schon in fast allen Sparten des Hundesports aktiv gewesen bin hat es noch kein Bereich geschafft mich so zu faszinieren und ein seinen Bann zu ziehen. Für mich persönlich einfach DIE Beschäftigung für Mensch und Hund.“

Es ist das perfekte Zusammenspiel zwischen bedüfnisorientierter Beschäftigung (jagen dürfen), Gehorsam und bindungsfördernder Arbeit zwischen Mensch und Hund. Richtig gut kann man in der Dummyarbeit nur sein, wenn man ein perfektes Team mit meinem Hund bildet.

Um das Training optimal anpassen zu können bieten wir Apportierkurse für Jederhund sowie die klassische Retrieverarbeit in Prüfungsgruppen an.

Im Dummysport werden unterschiedliche Bereiche trainiert. Jeder der Bereiche für sich ist schon spannend und zusammengesetzt eröffnen sie einem Möglichkeiten mit seinem Hund zu arbeiten, die niemals enden…

Wir haben sowohl reine Beschäftigungsgruppen als auch Prüfungsgruppen vom A – O Niveau.

Einzeltraining

Grundvoraussetzung, um in einer der Gruppen mit trainieren zu können, ist immer mindestens ein Einzeltraining, um den Leistungsstand abzufragen und die passende Gruppe auszuwählen.

Bei Welpen bzw. unerfahrenen Teams erfolgt der komplette Aufbau immer erstmal im Einzeltraining.

Das Einzeltraining eignet sich ebenfalls hervorragend, um bestehende Baustellen intensiv anzugehen. Ich freue mich sehr, Teams bei Problemlösungen unterstützen zu können und eine individuelle Herangehensweise für Mensch und Hund zu erarbeiten.

Ein gut strukturierter positiver Trainingsaufbau ist Grundlage meiner Arbeit.

Einzeltraining: 68 € /60 min
5-er Karte: 315 €

Alle Preise beinhalten die gesetzliche MwSt. von 19%.

Retriever-/Prüfungsgruppen

Für alle ambitionierten Retriever-, Jagdhundehalter und Dummysportler habe ich Dummygruppen in allen Lesitungsklassen, Junghundkurse für Menschen mit Prüfungsambitionen und Gruppen von A bis O Niveau.

Wir haben einige vielseitige Trainingsgelände in unterschiedlichen Revieren zur Verfügung. Wiese, Wald und Wasser, so dass einem abwechslungsreichen Training nichts im Wege steht.

In Halbtages- und Tagesseminaren zu unterschiedlichen Trainingsschwerpunkten können wir intensiv in kleinen Gruppen an den entsprechenden Themen arbeiten.

Fun Kurse/ Dummy Jederhund

Dummytraining ist nicht nur für Retriever eine tolle Beschäftigung. Jeder Hund, der gerne Gegenstände in den Fang nimmt, kann diese Form des Apportiertrainings machen.

Das Tolle an der Dummyarbeit ist, dass wir in einem spaßigen Kontext alles üben, was wir auch im Alltag von einem gut erzogenen Hund erwarten:

Fußarbeit, sicherer Rückruf, Stoppen auf Entfernung, viel Kooperation mit dem menschlichen Teamparter, die Fähigkeit sich auch in aufregenden Situationen zurück zu nehmen und vieles mehr.

Wir arbeiten in unseren Dummy Jederhund Kursen an allen 3 Säulen der Dummyarbeit.

Auch hier bieten wir regelmäßige Tages- und Halbtagesseminare an.

Verloren Suche

Die Verloren Suche ist eine komplett selbständige Arbeit des Hundes. Er darf hier seinen angeborenen Jagdverstand zum Einsatz bringen und einen vom Hundeführer vorgegebenen Bereich selbständig absuchen. Hier kommt die Nase der Hunde so richtig zum Einsatz.

Markierungen

Markierungen sind Dummys, die geworfen oder geschossen werden. Der Hund soll sich die Fallstelle merken. Es gibt von Einfach- (sprich nur eine Markierung) über Doppel- bis hin zu Mehrfach-Markierungen verschiedene Schwierigkeitsstufen. Je nach Gelände kann der Hund nicht immer die komplette Fallstrecke oder auch die Fallstelle sehen. Hier werden also Konzentrations- und Merkfähigkeit geschult. Grob kann man sagen: Markierungen sind Augenarbeit. Die größte Schwierigkeit im Bereich der Markierungen ist für viele Teams die Steadyness. Denn der Hund darf während der Arbeit seine Position am linken Bein des Menschen nur nach Aufforderung verlassen. Die Hunde lernen so, auch unter größter Ablenkung völlig ruhig und zuverlässig an der Seite ihres Menschen zu bleiben, egal ob dieser steht, sich dreht oder läuft. Klappt das gut ist ein Hund der das gelernt hat, selbstverständlich auch im Alltag ein sehr angenehmer Begleiter.

Einweisen

Beim Einweisen weiß der Hund nicht, wo das Dummy liegt, sondern nur der Mensch. Das heißt es wird über kleinschrittiges Training eine Art „Fernsteuerung“ in den Hund eingebaut, dass der Hund mit Signalen durchs Gelände gelenkt werden kann.

Der Hund lernt auf Signal so lange gerade aus zu gehen, bis er ein Dummy findet oder der Mensch ihm ein anderes Signal gibt: Beispielsweise ein Stop-Signal, auf das der Hund auch in großer Entfernung und unter hoher Erregung zuverlässig anhalten und in Kontakt mit seinem Menschen gehen muss. Nun hat man die Möglichkeit, den Hund weiter ins Gelände zu schicken oder ihn rechts oder links einzuweisen. Auch hier hat man natürlich einen tollen Nutzen für den Alltag. Einen Hund, den ich beim „jagen“ abrufen, stoppen und auf Distanz kontrollieren kann, ist ein sehr zuverlässiger Begleiter.